„Wie Du mir, so ich Dir“, aus diesem manchmal negativ anmutenden Spruch wurde eine Marketingstrategie entwickelt, die besonders für kleine Unternehmen hervorragend funktioniert.  

 

Reziprokes Marketing – das Marketing der Gegenseitigkeit

 

Herkömmliches Marketing ist in Zeiten eines wachsenden Verdrängungswettbewerbs kein besonders vielversprechendes Feld mehr für Unternehmer. Kleine und mittlere Unternehmen, welche nicht über ein eigenes, prestigeträchtiges Produkt und eine traditionsreiche Marke verfügen, haben es immer schwerer, sich am Markt durchzusetzen. Die rapide wachsende Welt des Onlinemarketings macht die Angelegenheit nicht automatisch leichter, bietet aber neues Chancenpotential im Wettbewerb.

 

Die aktive Ansprache von Interessenten nach klassischem Schema ist heutzutage nicht mehr sehr beliebt. Geschäfts- und Endkunden haben durch den Onlinebereich einen viel größeren täglichen Input an Produktauswahl und sind des Weiteren nicht mehr so stark auf lokalen Bezug zum werbenden Unternehmen angewiesen.

 

Es braucht neue Methoden, um Kunden zu gewinnen

Was ist folglich eine erfolgsversprechende Marketingstrategie für kleinere Unternehmen der heutigen Zeit? Wie können sie Kunden anziehen?

Hier hat sich in den letzten Jahren das Prinzip reziprokes Marketing als gutes Modell herauskristallisiert. Reziprokes Marketing bedeutet Marketing auf Gegenseitigkeit. Es basiert psychologisch auf dem grundlegenden Muster der Verpflichtung. Reziprokes Marketing kann Kunden anziehen, indem es bewirkt, dass Leute bei der Interaktion mit einem Unternehmen innerlich vom ökonomischen Modus in den sozialen Modus übergehen.

 

Marketing auf Gegenseitigkeit bedeutet in diesem Zusammenhang, dass Menschen durch intrinsisch ausgelöste Motivation etwas zurückgeben, sich gewissermaßen auf menschlicher Ebene revanchieren wollen. Durch spezielle Online-PR und Content Marketing kann dieses Prinzip in die Form von Werbestrategien gegossen werden.

 

Beispiele für Marketing auf Gegenseitigkeit im Ladengeschäft vor Ort sind beispielsweise die Gratisprobe oder das klassische „mehr zum selben Preis“-Prinzip, was psychologisch ein Geschenk suggeriert. Bei einem Gratis-Sekt im Modegeschäft oder der Sammelkarte im Café, die den zehnten Kaffee gratis beschert, spürt der Kunde eine Dankbarkeit und beschert dem Geschäft in der Folge oft mehr Umsatz.

 

Marketing auf Gegenseitigkeit – die Lösung für kleinere Unternehmen

 

International wird für Marketing auf Gegenseitigkeit auch der Begriff „Thank You-Economy“ verwendet.
Online Kunden anziehen funktioniert analog dazu etwa durch personalisierte E-Mail-Grußkarten beziehungsweise Kurznachrichten zu Feiertagen oder der bedingungslosen Vorleistung in Form von zeit- und kaufungebundenen Gutscheinen. Vorrangig wichtig ist die Suggestion von Bedingungslosigkeit. Der Kunde darf nicht zu einem Kauf gedrängt werden.

 

Pressemann.com kann auf langjährige Erfahrung im Bereich Online-PR zurückblicken und für kleine und mittlere Unternehmen eine individuell passende Marketingstrategie entwickeln, die auch reziprokes Marketing enthält.  aufsetzen. Kontaktieren Sie uns, als ebenfalls kleines Unternehmen kennen wir die Bedürfnisse und die Probleme unserer Zielgruppe sehr genau. Als kleine Agentur können wir sehr individuell auf unsere Kunden eingehen. Im Idealfall bilden wir so Ihre eigene, externe Presse- und Marketingabteilung.

https://pressemann.com/

 

 

Über Pressemann.com:

Das Portal Pressemann.com ist eine Online-PR Agentur mit Spezialisierung auf PR- und Pressearbeit für Unternehmen, die keine eigene Presseabteilung haben. Das Besondere an dem Angebot ist die Verbindung zwischen Pressearbeit, die für mehr Bekanntheit, Aufmerksamkeit und viele Leser sorgt, und der sog. SEO Wirkung, also die Möglichkeit, durch das Veröffentlichen von Pressemitteilungen im Internet positive Wirkung auf die Rankings einer Seite zu erzielen. Es gibt nur wenige Experten, die diese beiden Felder so miteinander kombinieren, dass sich die Wirkung nicht nur ergänzt, sondern deutlich verstärkt.

 

Kontaktdaten:

Pressemann.com, Rüdiger Vogel, Hardtstr. 6, 76694 Forst, Mail: vogel@pressemann.com

Internet: https://pressemann.com/, Telefon: 07251-3227729 

 

 

Keywords:  

Umgekehrtes Marketing, Neukundengewinnung, Marketing für KMU, Inbound Marketing, Online-PR Agentur, Pressearbeit für kleine und mittlere Unternehmen

Die Lösung für Fachkräftemangel – eine neue, innovative Methode mehr und bessere Bewerbungen von gut ausgebildeten und hoch qualifizierten Fachkräften zu erhalten.

 

Berlin, 13.05.2022 – Neue Methode, Fachkräfte für Handwerksunternehmen zu finden

 

Der Fachkräftemangel ist auch im Handwerk ein großes Problem. Viele Handwerksunternehmen könnten deutlich mehr Aufträge annehmen und abwickeln, würden Sie endlich qualifizierte Fachkräfte finden. Mit einer neuen, innovativen Methode lässt sich das Problem jedoch leicht lösen. Stefan Nabel sorgt mit seiner Firma Innowist Beratung für mehr und bessere Bewerbungen.

 

Fachkräftemangel führt zu Umsatzrückgang

Gerade im Handwerk steht und fällt der Unternehmenserfolg zu einem Großteil mit den Mitarbeitern. Erfahrungsgemäß können viele Aufträge erst gar nicht angenommen werden, weil die passenden Mitarbeiter fehlen. Das bedeutet ganz konkret Umsatzeinbußen und weniger Gewinn. Fachkräfte für das Handwerk zu finden ist jedoch eine immer größere Herausforderung. Der Fachkräftemangel wirkt sich hier besonders stark aus. Der Unternehmer Stefan Nabel hat deshalb eine vierstufige Methode entwickelt, die Handwerkern effektiv dabei hilft, mehr qualifizierte Bewerbungen zu erhalten.

Mit seinem Beratungsunternehmen Innowist in Berlin hilft er Handwerksunternehmen bundesweit dabei, mehr Fachpersonal zu gewinnen. Mit seiner Methode müssten Handwerksbetriebe weder auf Zeitarbeitsfirmen noch auf Jobportale bei der Personalsuche zurückgreifen. Dennoch könnten Sie in etwa 14 Tagen mit den ersten Bewerbungen rechnen, so Nabel. Sie könnten schließlich aus einer Vielzahl von qualifizierten Bewerbern auswählen und diejenigen in ihr Unternehmen holen, die am besten ins Team passen würden. Wie das funktioniert? Mit innovativem Social Recruiting.

 

Neu gedacht, ist besser gemacht

Normalerweise sucht ein Handwerksunternehmen auf Jobportalen und in sozialen Medien nach neuen Mitarbeitern. Man höre oft, in einem Teich ohne Fische könne selbst der beste Angler nichts fangen, so Nabel. „Das Problem ist der Teich, denn Fische gibt es genug“, sagt Nabel. Im herkömmlichen Social Recruiting und auf Jobportalen würde man maximal 20 Prozent der möglichen Fachkräfte für das Handwerk ansprechen können. Es komme laut Nabel jedoch darauf an, die restlichen 80 Prozent zu erreichen.

 

Genau hier setzt seine von ihm entwickelte Methode an. Mit ihr würde jedes Unternehmen die passenden Bewerber aus der jeweiligen Region erhalten. Stefan Nabel lädt deshalb alle Unternehmer, die auf der Suche nach Mitarbeitern sind, ein, sich auf seiner Webseite www.innowist.de ein erstes Bild von ihm und seinem Unternehmen zu machen. Gerne könne man sich dort auch zu einem kostenlosen Erstgespräch anmelden. Dieses Gespräch ist für beide Seiten wichtig, um festzustellen, welche Strategien sich für das jeweilige Unternehmen am besten eignen.

Kluge Unternehmen delegieren Aufgaben, die nicht ihre Kernkompetenz sind

 

Unternehmer Nabel verspricht: „Egal für welchen Bereich, wir finden für Sie die passenden Bewerber.“ Sein Social Recruiting der intelligenten Art garantiert dabei Festpreise ohne Zusatzkosten und möglichen Provisionen. Ein Handwerksbetrieb könne sich laut Nabel ganz auf die Auswahl der richtigen Bewerber konzentrieren. Die Kosten dafür seien von Anfang an genau planbar. Gut möglich, dass Stefan Nabel mit seinem Beratungsunternehmen Innowist einen wichtigen Beitrag dazu leisten kann, den allgegenwärtigen Fachkräftemangel zu bekämpfen und mehr Fachkräfte für das Handwerk zu gewinnen. 

Link:    https://innowist.de/

 

 

Über das Unternehmen:

Stefan Nabel, der umtriebige Gründer und Geschäftsführer der Innowist Beratung hat ein Geschäftskonzept entwickelt, das passgenau auf ein aktuelles Problem eine Lösung anbietet. Es geht um den zunehmenden Fachkräftemangel und die Frage, wie man mehr und bessere, qualifizierte Bewerbungen von Fachkräften erhält. Stefan Nabel hat eine Methode entwickelt und etabliert, mit denen er insbesondere Handwerksunternehmen diese Sorge abnimmt. 

 

Kontaktdaten:

Innowist Beratung, Stefan Nabel, Aßmannshauser Straße 11, 14197 Berlin, Telefon: 030/20455402
Mail: hallo@innowist.de, Internet: https://innowist.de

 

Keywords:

Social Recruiting, Social Media Recruiting, Fachkräfte für das Handwerk, Fachkräftemangel, Fachkräfte finden, Fachpersonal Suche, qualifizierte Handwerker finden